Wettbewerb 2. Rundgang - Feuerwehrgerätehaus Alzey

Das Gebäude in der Landschaft:
Funktionale Flügel schieben sich als Winkel in die Topografie und bilden nach Südosten selbstverständlich den Einsatzhof, der dadurch zentral an alle Funktionen angebunden ist. Durch diese Disposition entsteht ein selbstverständliches Ausnutzen der Topografie, eine Zonierung der Nutzungen und Ausdifferenzierung der Anbindungen.
Aus der horizontalen Ausrichtung entwickelt sich der Baukörper, der die Feuerwehrnutzungen in Form von Einsatzzentrale, Schulungsbereichen etc. und die städtischen Nutzungen wie Schulungs- und Sitzungsraum und Wohnen birgt. Der Turm bildet als vertikales Element den Kontrapunkt.

Der Baukörper:
Die plastische Bearbeitung des homogenen Körpers durch Einschnitte, stellt gezielt Öffnungen, Verbindungen und Ausblicke her. In Verbindung mit der Materialität entwickelt sich das Thema des Gebäudes im Kontext mit der städtischen Nutzung.