Neubau Bürogebäude des VDE

Projektdaten:
Ort: Frankfurt am Main Bauherr: Verband Elektrotechnik Informationstechnik e.V. Bauvolumen: 4 Mio €; 2.000 m² BGF Bearbeitung: LP 1-8 HOAI; 2001-2003

An Stelle eines Wohngebäudes aus den 1950er Jahren ist im innerstädtischen Kontext ein modernes Bürogebäude als Erweiterung des bestehenden Verwaltungskomplexes für den VDE e.V. entstanden.

Ausgehend von dem städtebaulichen Gedanken der Fortführung der Blockrandbebauung entwickelte sich ein Baukörper mit zwei Hauptorientierungen: zum einen zur stark befahrenen Stresemannallee, zum anderen weniger von Schallimmission belastet zur Nachbarbebauung.

Kernpunkte des zukunftsweisenden integralen Gebäudekonzeptes sind die Doppelfassade sowie die unterstütze Klimatisierung durch Bauteilaktivierung und Vortemperierung der Zuluft über einen Erdkanal. Durch diese Maßnahmen wird eine größtmögliche Energieeffizienz bei gleichzeitiger Optimierung des Innenraumklimas erreicht. Das Gebäudeäußere spiegelt die innere Konzeption wieder. Der technisch geprägten Glashaut steht eine vorgehängte Keramikfassade gegenüber, die durch Farbigkeit und Oberflächenstruktur im Kontrast dazu steht.

Erdkanal zur Vortemperierung

der Gebäudezuluft

Doppelfassade als

Schacht-Kasten-Fassade

Potenziale der Umwelt nutzen

Doppelfassade

Damit es nicht zu hohen thermischen Beeinträchtigungen des Raumklimas kommt, ist die Doppelfassade in öffenbare Bereiche (Kastenbereiche) und geschlossene Bereiche, die einen Schacht von unten bis oben bilden (Schachtbereiche), gegliedert. Hierdurch ist eine starke Durchlüftung der Fassade gewährleistet, damit die sonst auftretenden hohen Temperaturen im Fassadenzwischenraum bei geöffneten Fenstern den Innenraum nicht zu stark erwärmen.

Erdkanal

Durch die normalerweise geschlossene Fassade wird eine Belüftung für die einzelnen Räume notwendig. Diese wird durch einen Erdkanal geführt, der die Luft im Sommer durch die relativ zur Außentemperatur niedrigeren Erdtemperaturen kühlt und im Winter durch die relativ höheren Erdtemperaturen erwärmt. Im Sommer muss die Luft nicht mehr zentral gekühlt werden, auf Wunsch des Bauherrn ist jedoch in den einzelnen Räumen eine individuelle Kühlung durch Schwerkraftkühlsysteme möglich.

Schwerkraftkühlsysteme

Die Zuluft aus dem Erdkanal wird mit geringer Geschwindigkeit durch die Lüftungszentrale in die Geschosse transportiert und strömt im Sockelbereich, eigens hierfür konzipierter Einbauschränke, in die einzelnen Räume.

Die kühle Luft bildet am Boden Kaltluftseen. Wärmequellen im Raum (Menschen, Geräte) erwärmen die Luft und lassen diese zur Decke aufsteigen. Die Schwerkraftkühlsysteme im oberen Teil der Schränke kühlen die erwärmte Luft herunter. Dadurch fällt diese in einem zwischen Schrank und Flurtrennwand gebildeten Schacht nach unten und tritt gemischt mit Frischluft am Boden wieder in den Raum ein.

Bauteilaktivierung

Die am Tage für die Schwerkraftkühlsysteme notwendigen Kälteerzeuger können in der Nacht für eine Bauteilkühlung genutzt werden. Hier werden die massiven Betondecken durch Kühlschlangen von kühlem Wasser durchströmt, wodurch sich deren Temperatur auf ca. 20° C abkühlt. Dieses kühle Bauteil hilft die sensorische Raumtemperatur auch in Extremfällen auf max 28° C ohne Einsatz der Schwerkraftkühlsysteme zu senken.

Weitere Projekte:

Gebäudetypologie

Themenfeld

Projektstatus

[

+

] Filter zurücksetzten
Feuerwehrhaus
Lahntal-Caldern
Goethestraße 2
Frankfurt am Main
Siesmayer Carree
Gießen
Junghof Plaza
Frankfurt am Main
Wohnen im Quartier
Wiesbaden
S43 neu gedacht
Karlsruhe
Ladengeschäft
Frankfurt am Main
Empfangsgebäude
Wiesbaden
Silvers
Düsseldorf
Büro- und Verwaltungsgebäude VDE
Frankfurt am Main
Audimax Philosophikum II
Gießen
Fassade Gebäude-A Philosophikum II
Gießen
Plaza Commerzbank Hochhaus
Frankfurt am Main
Campus Philosophikum
Gießen
Sportzentrum Süd
Ober-Eschbach
Feuerwache
Alzey
Feuerwehrhaus
Ober-Eschbach
Alte Spinnerei
Bielefeld
Fassade Große Gallusstraße
Frankfurt am Main
Gefahrenabwehrzentrum
Gießen
Pferdeklinik
Gießen
Büro- und Verwaltungsgebäude VDE
Frankfurt am Main
Lateral Towers
Frankfurt am Main
Hauptfeuerwache
Bad Homburg
Hörsäle Philosophikum II
Gießen
Panton Re Loved
Frankfurt am Main
Laborgebäude Parasitologie
Gießen
Kantine Lateral Towers
Frankfurt am Main
Hörsaal und Laborgebäude
Gießen
Hörsaal Humananatomie
Gießen
i-Campus
Schweinfurt
Kein Projekt gefunden mit diesen Filtereinstellungen.